VEREINS NEWS

Unser Rio ist die Fulda

Der Kanu-Club-Fulda schreibt seit vielen Jahren Schlagzeilen im Kanu-Wildwasser-Rennsport. Vor vier Jahren hat er mit seiner neuen Bootsflotte (12 Wildwasser-Kajaks der Marke Roock-Schmidt in den Farben des Hauptsponsors) einmal mehr Geschichte geschrieben. Aber neben dem Wildwasser-Rennsport wird der Breitensport gefördert und am Horaser Wehr „Kanu-Polo“ gespielt. Etwas in Vergessenheit geraten waren die Aktivitäten im Kanu-Slalom. Das soll nun wieder anders werden. Der erste Vorsitzende Dr. Norbert Gescher freute sich sichtlich, dass er die 12 neuen Boote der Firma Gala-Sport für die olympische Kanu-Disziplin Slalom enthüllen durfte. Gemeinsam mit der Stadt Fulda und dem Lieferanten Stahl aus der Nähe von Augsburg konnte der „große Coup“ gestemmt werden, obwohl aktuell mit dem Bau der neuen Steganlage eine weitere finanzielle Herausforderung zu bewältigen ist. 

Damit die neuen Boote möglichst unfallfrei zum Einsatz kommen, hatten die KCF-ler um Unterstützung von Pfarrer Stefan Bürger und Pfarrer Markus Schneider gebeten. Die beiden sind vielen bekannt als „Lauf- und Motorrad-Pfarrer“. Bei 12 Booten lag der Bezug zu den 12 Aposteln nahe, der natürlich in der Segnungsansprache zum Tragen kam. Mit viel Freude waren die beiden Pfarrer aktiv und trugen bestens zur guten Stimmung der Anwesenden bei. 

Auch der Fuldaer Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld hatte es sich nicht nehmen lassen, ans Bootshaus zu kommen. Er betonte in seiner Ansprache neben den rein leistungssportlichen Gesichtspunkten besonders das vielfältige Engagement des KCF im Rahmen von Inklusion und Integration. Daher sei die Stadt Fulda auch gerne bereit, diesen Verein bei der Anschaffung der Slalom-Flotte zu unterstützen. 

Nach der Segnung ging es dann endlich auf’s Wasser. Mit Bezug zu Olympia, starteten die KCF-Rennsportler – dabei war auch der Wildwasser-Europameister Aaron Reith, der im Slalom-Boot „fremd ging“ – den ersten Einsatz der blauen Flotte unter dem Motto „unser Rio ist die Fulda“. Dr. Norbert Gescher bedankte sich bei allen Beteiligten und den Sponsoren des KCF – Förstina-Sprudel und Zentrum Mensch – für die tolle Unterstützung. Am Tag der offenen Bootshaustür – 04.09.2016 – können die neuen Boote von allen Interessierten in Augenschein genommen werden.

Text: Harald Piaskowski
Fotos: Ulrike Zentgraf

MITGLIEDSCHAFT

Es lohnt sich, im Kanu-Club dabei zu sein: Informationen über attraktive Touren, persönliche Erfahrungen zu Booten und Ausrüstung, Teilnahme an Fahrten oder auch einfach nur mit Freunden paddeln – die Zugehörigkeit zum Kanu-Club bietet zahlreiche Vorteile!

WEITERE INFOS ZUR MITGLIEDSCHAFT

SPORTAUSWEIS

Alle Kanu-Sportvereine erhalten die Möglichkeit, jedes Vereinsmitglied kostenfrei mit seinem ersten Deutschen Sportausweis auszustatten und damit personalisierte Mitgliedsausweise für verwaltungstechnische Belange ihres Sports einzusetzen.

WEITERE INFOS ZUM SPORTAUSWEIS

PADDELN LERNEN

Kanufahren ist ganz einfach – wenn man genügend geübt hat. Natürlich kann man versuchen, sich das Kanufahren selbst beizubringen; dies ist aber die mühseligste Variante. Am Besten ist das Kanufahren im Verein zu erlernen.

WEITERE INFOS

Mitglied werden in einem Kanu-Verein

Mitglied werden in einem Kanu-Verein