VERBANDS NEWS

Nidda: Bedauern über Entscheidung des Verwaltungsgerichtes

Überzogener Naturschutz auf Kosten einer natur- und landschaftsverträglichen Sportart.

Der Deutsche Kanu-Verband (DKV) und der Hessische Kanu-Verband (HKV) bedauern die Entscheidung des Verwaltungsgerichtes Gießen, die Klagen des HKV gegen die Sperrung der Nidda abzuweisen. Damit sehen sie eine weitere erhebliche Beeinträchtigung einer Sportart, die gerade über den organisierten Kanusport besonders natur- und landschaftsverträglich ausgeübt wird.

Das Verwaltungsgericht Gießen hat am 12.05.2014 nach mündlicher Verhandlung die Klage des Hessischen Kanu-Verbandes gegen die zeitlich befristete Sperrung der Nidda im Wetteraukreis durch Allgemeinverfügungen des Regierungspräsidiums Darmstadt abgelehnt. Das Gericht begründet das Verbot in erster Linie mit dem besonderen Schutz der europäischen Sumpfschildkröte.

In einer ersten Stellungnahme zeigten sich DKV-Präsident Thomas Konietzko und HKV-Präsident Christian Rose enttäuscht. „Das Gericht hat sich leider von unseren Argumenten nicht überzeugen lassen!“ bedauerte Rose die Entscheidung. „Auch uns ist sehr am Schutz seltener Pflanzen und Tiere gelegen – aber die geringen Befahrungszahlen und das tatsächliche Paddlerverhalten lassen nach unserer Auffassung keine erhebliche Gefährdung der hier geschützten Arten erkennen. Zudem hat das Gericht den gleichrangigen Verfassungsschutz des Sports in der Hessischen Verfassung offensichtlich als geringwertigeres Recht eingestuft.“ bedauert Rose weiter.

DKV-Präsident Thomas Konietzko verwies auf die Entwicklung der Befahrungsregelungen in Deutschland „Auf der DKV-Homepage sind über 800 Regelungen aus Naturschutzgründen in Deutschland veröffentlich. Wenn die Behörden weitermachen wie bisher, kann der Kanusport in Deutschland bald einpacken!“ zieht Thomas Konietzko eine ernüchterte Bilanz. Beide Präsidenten bedauern, dass sich das zuständige Regierungspräsidium so vehement gegen die Entwicklung differenzierter Befahrungsregelungen gewehrt hat. Was in anderen – deutlich schützenswerteren – Gebieten möglich ist und erfolgreich praktiziert werde, wird vom Regierungspräsidium ohne nachvollziehbare Begründung abgelehnt; eine Haltung, die die Ausübung des Kanusports im Bezirk Main stark behindert, so die einhellige Meinung der beiden Präsidenten. Sie werden nun abwarten, bis die schriftliche Urteilsbegründung vorliegt und dann das weitere Vorgehen abstimmen. Unabhängig davon sehen sie aber auch die Politik in der Verantwortung: „ Wenn  Landes- und Bundespolitik gerade dem gemeinnützigen und ehrenamtlichen Sport einen besonderen Stellenwert zurechnet, muss sie auch für die entsprechenden Rahmenbedingungen sorgen!“ sind sich beide Präsidenten einig – und machen dabei auch mit Hinweis auf die bevorstehenden Europawahlen deutlich, dass dies nicht nur ein Problem auf Bundesebene ist!


Ansprechpartner für die Medien
DKV-Geschäftsführer Freizeitsport
Ulrich Clausing
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

MITGLIEDSCHAFT

Es lohnt sich, im Kanu-Club dabei zu sein: Informationen über attraktive Touren, persönliche Erfahrungen zu Booten und Ausrüstung, Teilnahme an Fahrten oder auch einfach nur mit Freunden paddeln – die Zugehörigkeit zum Kanu-Club bietet zahlreiche Vorteile!

WEITERE INFOS ZUR MITGLIEDSCHAFT

SPORTAUSWEIS

Alle Kanu-Sportvereine erhalten die Möglichkeit, jedes Vereinsmitglied kostenfrei mit seinem ersten Deutschen Sportausweis auszustatten und damit personalisierte Mitgliedsausweise für verwaltungstechnische Belange ihres Sports einzusetzen.

WEITERE INFOS ZUM SPORTAUSWEIS

PADDELN LERNEN

Kanufahren ist ganz einfach – wenn man genügend geübt hat. Natürlich kann man versuchen, sich das Kanufahren selbst beizubringen; dies ist aber die mühseligste Variante. Am Besten ist das Kanufahren im Verein zu erlernen.

WEITERE INFOS

Mitglied werden in einem Kanu-Verein

Mitglied werden in einem Kanu-Verein