KANU-WILDWASSER NEWS

Saison-Kick-Off in Fulda

Nachdem Lutz Fahlbusch (Kassel) und Harald Piaskowski (Fulda) ihre Aufgaben als Wildwasser-Landestrainer zum 01.01.2014 an Viktor Massini und Janina Piaskowski (beide Fulda) übergeben haben, durfte Massini am letzen Wochenende im Januar seine Debütvorstellung im Rahmen des Kick-Off-Lehrganges 2014 am Bootshaus des Kanu-Club-Fulda geben. Geplant waren Trainingseinheiten auf der Loipe am Loipenzentrum und verschiedene Trainingstouren auf den Kanu-Rennstrecken der Fulda zwischen Eichenzell und Kohlhaus. Daraus wurde aufgrund des fehlenden Schnees und des niedrigen Wasserstandes leider nichts. Daher musste Massini kurzfristig umdisponieren, um dennoch ein abwechslungsreiches Programm zu bieten; das sollte ihm gelingen!

 

Am Samstagmorgen konnte der neue Landestrainer über 30 TeilnehmerInnen am Bootshaus des Kanu-Club-Fulda begrüßen. Unter ihnen war auch der Bewerber um das Amt des Vizepräsidenten Leistungssport im Hessischen Kanu-Verband, Thomas Sommer aus Lampertheim, der sich ein Bild von der Arbeit der Fachgruppe Wildwasser im HKV machen wollte.

Nach der Begrüßung ging es auf's Wasser. Eine Dauerfahrt zwischen Hemmen und Rimbach stand bei eisigen Temperaturen an. Betreut und geleitet durch Massini und die anwesenden Vereinstrainer Volker Seibel, Gudula Seibel (beide Wiesbaden), Heiko Kalkofen, Elke Piaskowski, David Piaskowski und Andreas Dajek, verlief die Tour reibungslos und ohne Kenterung. Trotz der Kälte waren die Teilnehmer hochmotiviert und zeigten sich in den verschiedenen Altersgruppen in Bestform.

Nach der Mittagspause im Bootshaus des KCF, die von der Fuldaer Sportwartin Helga Reith und ihrer Mannschaft vorbereitet und organisiert wurde, ging es in den Theorieteil über. Kein anderer als der mehrmalige Weltmeister Andreas Dajek konnte hier als Referent gewonnen werden. Er informierte die jungen SportlerInnen fachkundig über den Einsatz des Rasmussen-Paddels im Wildwasserrennsport, den Bernoulli-Effekt dieser besonderen Paddelblattform, das Paddel-ABC und die "Power-Circles" beim Einsatz dieses Paddels. Die theoretischen Kenntnisse konnten dann gleich mit dem Landes- und den Vereinstrainern auf dem Wasser getestet und umgesetzt werden. Auch der WM-Partner von Andreas Dajek kam zum Einsatz. Ulrich Knittel hatte für die "warme" Verpflegung der Teilnehmer gesorgt. Am Samstagabend gab es hervorragende Spare-Ribbs und am Sonntag eine gigantische Nudelparty unter dem Motto "all you can eat".

Zweigleisiges Training am Sonntag

Dank der kurzfristigen Unterstützung durch das Sportamt der Stadt Fulda und des zuständigen Hausmeisters Herrn Schlegel, durften die Jugendlichen und Junioren (15 bis 18 Jahre) ihr Training in der Sporthalle der Marquardschule absolvieren. Hier war es Michael Franz vom ZENTRUMMENSCH in Eichenzell (http://www.zentrummensch.de/">http://www.zentrummensch.de/), der das Training mit Viktor Massini anleitete. Rund 3 Stunden sorgte Franz für ein abwechslungsreiches Trainingsprogramm, das er mit den wesentlichen theoretischen Informationen ergänzte und damit entscheidende Grundlagen für die weitere Trainings-Arbeit in den Vereinen legte. Ein Schwerpunkt bildete dabei das Hurricane-Training ( http://www.menshealth.de/fitness/sixpack-workouts/der-effektive-mix-aus-kraftuebungen-und-sprints.251222.htm">http://www.menshealth.de/fitness/sixpack-workouts/der-effektive-mix-aus-kraftuebungen-und-sprints.251222.htm). Die SchülerInnen waren dagegen Gast im Kletterzentrum Fulda (http://www.kletterzentrum-fulda.de/">http://www.kletterzentrum-fulda.de/). Michael Fladung und Andreas Dajek hatten hier die Leitung übernommen und durch eine Vielzahl von Übungs-Variationen im Boulder-Bereich für eine anspruchsvolle Trainingseinheit gesorgt.

Obwohl der ursprüngliche Plan komplett geändert werden musste, waren alle TeilnehmerInnen begeistert und dankten Massini zum Abschluss für seinen Einsatz. Der gab noch einen Überblick über die weiteren Planungen: Unter anderem einen Wildwasser-Lehrgang in der Nach-Oster-Woche in Bovec/Slowenien auf der Soca, dem angeblich schönsten Wildfluss Europas und einem Trainingslager - zusammen mit der Fachgruppe Slalom des HKV - in Hüningen (http://www.kanustrecken.de/Strecken/Frankreich/Huningue/huningue.html">http://www.kanustrecken.de/Strecken/Frankreich/Huningue/huningue.html).

Text und Fotos: Harald Piaskowski

MITGLIEDSCHAFT

Es lohnt sich, im Kanu-Club dabei zu sein: Informationen über attraktive Touren, persönliche Erfahrungen zu Booten und Ausrüstung, Teilnahme an Fahrten oder auch einfach nur mit Freunden paddeln – die Zugehörigkeit zum Kanu-Club bietet zahlreiche Vorteile!

WEITERE INFOS ZUR MITGLIEDSCHAFT

SPORTAUSWEIS

Alle Kanu-Sportvereine erhalten die Möglichkeit, jedes Vereinsmitglied kostenfrei mit seinem ersten Deutschen Sportausweis auszustatten und damit personalisierte Mitgliedsausweise für verwaltungstechnische Belange ihres Sports einzusetzen.

WEITERE INFOS ZUM SPORTAUSWEIS

PADDELN LERNEN

Kanufahren ist ganz einfach – wenn man genügend geübt hat. Natürlich kann man versuchen, sich das Kanufahren selbst beizubringen; dies ist aber die mühseligste Variante. Am Besten ist das Kanufahren im Verein zu erlernen.

WEITERE INFOS

Mitglied werden in einem Kanu-Verein

Mitglied werden in einem Kanu-Verein