KANU-WILDWASSER NEWS

Deutsche Meisterschaft in Kramsach

Rettet die Brandenberger Ache“ war einmal,...

.... 60. Deutschen Meisterschaft in der Wildwasserabfahrt ist heute

 

Die ersten Kanuveranstaltungen auf einer der schönsten naturbelassenen Wildwasserstrecken der nördlichen Alpen fanden als Reaktion auf Kraftwerkspläne der Stadt Kufstein in den 1970er Jahren statt. Die Initiative „Rettet die Brandenberger Ache“ führte schließlich zur Austragung von hochkarätigen Kanu-Wettkämpfen in der Region Kramsach. Der CSK 98 Kassel hatte auch für die 60. Deutschen Meisterschaften in Sprint und Classic diesen Austragungsort gewählt. Unter der Federführung von Jens Perlwitz (Kassel) und Manuela Gawehn (Siegburg) fanden die Einzel- und Mannschaftswettkämpfe auf der Brandenberger Ache vom 28.-31.05.2014 statt. Dabei wurden an die über 250 Teilnehmer aus 13 Landeskanuverbänden insgesamt 41 Deutsche Meistertitel vergeben. Der Sieg im Medaillenspiegel geht in diesem Jahr an die Faltboot Freunde Brühl (6 Gold-, 8 Silber-, 2 Bronzemedaillen), die dem Kanu-Club-Fulda (6-4-9) die Titelverteidigung unmöglich gemacht haben.

 

Mit den Widrigkeiten einer Natursportart hatten die Meisterschaftsteilnehmer in Österreich hart zu kämpfen. Schönes Wetter im Vorfeld der Veranstaltung hatte den Pegel der Brandenberger Ache auf ein für Sportler und Material schmerzliches Niveau von weniger als 30 cm sinken lassen. Dennoch galt es, sich in zahlreichen Trainingsfahrten die Wege zwischen den Steinen einzuprägen und zwischen den Trainingseinheiten ggf. das Boot wieder schwimmfähig zu machen. Für die Classicrennen war die ca. 2 km lange, technisch anspruchsvolle Strecke zwischen der Tiefenbachklamm und dem Schlitz gewählt worden, da vergangene Hochwasser insbesondere den Saugraben und den Hennenstein für Abfahrtsboote unpassierbar gemacht hatten.

 

Zum Beginn der Wettkämpfe sorgte ein Wetterumschwung mit zum Teil ergiebigen Regenfällen für einen drastischen Anstieg der Pegelstände. Zum Glück startete die Meisterschaft am Mittwoch und Donnerstag mit den Sprintrennen im Zentrum der Gemeinde Kramsach, die nahezu unabhängig vom Pegelstand durchgeführt werden konnten. Dabei galt es, die ca. 250 Meter lange Strecke zweimal zu passieren, wobei die schnellere Fahrtzeit in die Wertung einging. Während bei den Schülern und Masters damit die Meisterschaft entschieden war, folgte in der Junioren- und Leistungsklasse noch ein Finallauf der besten Vorlaufteilnehmer um die begehrten Meistertitel.

 

Die starke Strömung ließ dem ein oder anderen jüngeren Mitglied der Kanufamilie die Knie zittern und so manchem Betreuer das Herz höher schlagen. Sorgen brauchte sich aber keiner machen, denn für die Sicherheit sorgten die Österreichische Wasserrettung und das Österreichische Rote Kreuz. Alge Tirol hatte die Zeitnahme übernommen und eine Live-Anzeige der Ergebnisse realisiert. So konnten Trainer, Betreuer und Zuschauer, kulinarisch vom Kajakklub Kramsach versorgt, die spannenden Wettkämpfe verfolgen, nach dessen Höhepunkt, den Finalrennen, noch die Mannschaftswettkämpfe mit Teams à 3 Sportlern folgten.

 

In den Schülerklassen siegten im Sprint Verena Sülzer (FFB Brühl) und Ben Langenbeck (KSK team Köln) im Kajak-Einer (KI), sowie Otten/Krajewski (FFB Brühl) im Canadier-Zweier (CII). Die Finalläufe für sich entscheiden konnten im CII Weber/Brücker (RG DKV), Alke Overbeck (PSV Braunschweig) bei dem Damen KI, Anna Bohn (KSG Köln) und Aaron Reith (KC Fulda) bei den Junioren KI, Tobias Bong (RKC Köln) bei den Herren KI, Sabrina Barm (AKV Augsburg) und Normen Weber (KSA Augsburg) bei den Damen/Herren CI, sowie Janosch Sülzer bei den Junioren CI. Der Fuldaer Johannes Baumann holte sich die Goldmedaille im Master-Rennen A. Die Deutschen Meistertitel in den Mannschaftssprintwettkämpfen gingen an Zentgraf-Fladung-Schütte (KC Fulda) bei den Schülern, Falkenhain-Antons-Overbeck (PSV Braunschweig) bei den Herren, Reith-Zentgraf-Gescher (KC Fulda) bei den Junioren, Langenbeck-Schlesinger-von Zahn (KSK team Köln) bei der Jugend, Gottwald-Prijon-Herrlein (KKR Rosenheim) bei dem Damen und Pesch-Sülzer-Nies (FFB Brühl) in der Klasse der Canadier-Einer.

 

 

Am Volksspielhaus in Kramsach wurden am Donnerstagabend die Meister und Platzierten aus den Sprintwettkämpfen geehrt bevor neue Regenfälle den Pegel zum Freitag hin wieder auf über 60 cm ansteigen ließen, so dass die Classicrennen der Schüler auf der anspruchsvollen Strecke zunächst einmal abgesagt werden mussten. Bei den übrigen Wettkämpfen mussten sich die Sportler schnell noch in einer Trainingsfahrt vor dem Wettkampf an die gestiegene Wasserwucht und die neue Fahrtroute gewöhnen, bevor es ab 11 Uhr an die Titelkämpfe ging. Trotz des unfreundlichen Wetters hatten zahlreiche Zuschauer den Weg ans Ufer der Brandenberger Ache gefunden und erlebten spannende, knappe und auch überraschende Entscheidungen mit.

 

Auch im Klassikrennen der Masters A lies sich Johannes Baumann aus Fulda die Butter nicht vom Brot nehmen und holte Gold. Im C1 konnten die Sieger aus dem Sprint ihren Erfolg wiederholen: Es siegten Sabrina Barm, Janosch Sülzer und Normen Weber. Ebenso hatten Tobias Bong im KI der Herren und Alke Overbeck bei den KI Damen erneut die Nase vorn. Jan Ole von Hartz (PSV Braunschweig) siegte bei den männlichen Junioren KI, Nico Paufler (TV Passau) bei der männlichen Jugend KI. Der Titel in der weiblichen Jugend KI ging an Lisa Koestle (WS Wiesbaden), bei den weiblichen Junioren KI an Meghan Jaedicke (RdE Hamburg). Im Canadier-Zweier siegten in diesem Jahr Nies/Pesch (FFB Brühl).

 

Mit Spannung wurde dann der Wasserstand bis zum Samstagmorgen beobachtet. Nur bei einem Pegel von unter 50 cm würde der Veranstalter die Schülerwettkämpfe auf der Strecke zwischen Tiefenbachklamm und Schlitz durchführen. Und tatsächlich hatte der Wettergott ein Einsehen und schickte für den Samstag sogar die Sonne vorbei. So konnten bei ca. 45 cm sowohl die Schüler-Wettkämpfe als auch anschließend die Mannschaftsläufe nach einem kurzfristig angepassten Zeitplan durchgeführt werden.

 

Insbesondere im Nachwuchsbereich trennte sich die Spreu vom Weizen: Einige Sportler gingen aus Respekt vor der Strecke nicht an den Start, andere mussten ihr Rennen nach einer Kenterung frühzeitig beenden. Im Ziel angekommen konnte sich jeder Schüler, sowohl in der Meisterschaft, als auch in den Rahmenrennen, zunächst einmal über die erbrachte Leistung und einige auch noch über eine gewonnene Medaille freuen. Am Ende ließen sich die Schüler Ben Langenbeck und Verena Sülzer auch in der Classic den Sieg nicht nehmen und jubelten, als nach ihren Rennen ihre Startnummern ganz oben auf der Anzeigetafel erschienen.

 

Den Abschluss der Meisterschaft bildeten die Mannschaftswettkämpfe in der Classic. Auf der etwa 6 Minuten langen Strecke galt es, gemeinsam den schnellsten Weg zu finden und durch gute Mannschaftsformation den schwächsten Sportler nach bestem Vermögen zu „ziehen“. Insbesondere im Zielschwall entschied die Mannschaftsformation darüber, ob der letzte Sportler seinen Abstand noch verkürzen und dadurch das Team ein paar Sekunden schneller würde machen können.

 

Die beste Mannschaftsleistung zeigten Frait-Paufler-Paufler (TV Passau) und siegten bei den Junioren KI, Bong-Gierenz-Beerschwenger (RKC Köln) bei den Herren KI und von Zahn-Schlesinger-Langenbeck (KSK team Köln) bei den Jugendlichen KI. Auch die Schüler mussten an diesem Nachmittag noch einmal ran, um den Mannschaftstitel auszufahren. Im Ziel hatten Schütte-Fladung-Zentgraf (KC Fulda) um nur 0.17 Sekunden die Nase vor Sülzer-Krajewski-Eberl (FFB Brühl). Entsprechend entlud sich die Anspannung in Jubel bei den zahlreichen hessischen Fans im Zielbereich.

 

Seinen Ausklang fanden die 60. Deutschen Meisterschaften in der Wildwasser-Abfahrt mit der Siegerehrung im Sporthotel Sonnenuhr in Kramsach mit anschließender Party. „Eine rundum gelungene Veranstaltung, zu der alle ein Stückchen beigetragen haben“, resümierte Organisationsleiter Jens Perlwitz.

 

http://kanu-wildwasser.de/images/stories/pdf/ergebnisse2014/Deutsche Kanu Meisterschaft_Classic.pdf">Ergebnisse DM Kramsach Classic 30./ 31.05.2014

 

http://kanu-wildwasser.de/images/stories/pdf/ergebnisse2014/Deutsche Kanu Meisterschaft_Sprint.pdf">Ergebnisse DM Kramsach Sprint 28./29.05.2014

MITGLIEDSCHAFT

Es lohnt sich, im Kanu-Club dabei zu sein: Informationen über attraktive Touren, persönliche Erfahrungen zu Booten und Ausrüstung, Teilnahme an Fahrten oder auch einfach nur mit Freunden paddeln – die Zugehörigkeit zum Kanu-Club bietet zahlreiche Vorteile!

WEITERE INFOS ZUR MITGLIEDSCHAFT

SPORTAUSWEIS

Alle Kanu-Sportvereine erhalten die Möglichkeit, jedes Vereinsmitglied kostenfrei mit seinem ersten Deutschen Sportausweis auszustatten und damit personalisierte Mitgliedsausweise für verwaltungstechnische Belange ihres Sports einzusetzen.

WEITERE INFOS ZUM SPORTAUSWEIS

PADDELN LERNEN

Kanufahren ist ganz einfach – wenn man genügend geübt hat. Natürlich kann man versuchen, sich das Kanufahren selbst beizubringen; dies ist aber die mühseligste Variante. Am Besten ist das Kanufahren im Verein zu erlernen.

WEITERE INFOS

Mitglied werden in einem Kanu-Verein

Mitglied werden in einem Kanu-Verein